FANDOM


Max mcdaniels

Max McDaniels

Max, auch "Hund von Rowan" genannt ist die Hauptperson der "Schule der Magier"-Romane von Henry H. Neff. Max ist der geglaubte Sohn von Scott McDaniels, einem Mitarbeiter in der Werbebranche und Bryn McDaniels, einer vermisssten Frau. Zwei Jahre nach dem Verschwinden seiner Mutter, in seinem 13. Lebensjahr, wird er in Rowan,einer Schule für Magier, in Neu-England aufgenommen, nachdem er in einem Kunstmuseum in Chicago einen Wandteppich zum Leuchten gebracht hat. Darauf hin findet er in seinem Mantel einen Brief. Am selben Tag wird er von einem Vye besucht, welches sich als eine Anwerberin der Rowan-Akademie, namens "Mrs. Millen" ausgibt. Als diese ihn dann mit aller Gewalt mit sich zerren will, wird Max von dem eigentlichen "regionalen Repräsentanten" Nigel Bristow gerettet. Dieser führt mit ihm einige Tests durch, woraufhin er ihn in die Obhut von Ndidi Awolowo gibt, die ihm am Folgeabend nach Rowan begleitet.

Auftritte

Das geheime Portal

Als der 12jährige Max McDaniels mit seinem Vater ein Kunstmuseum besucht, passieren merkwürdige Dinge: Ein unheimlicher Einäugiger verfolgt Max den ganzen Tag. Dann hören Vater und Sohn von mysteriösen Kunstdiebstählen, die die Museen der Welt in Atem halten. Kurze Zeit später wird Max von einer magischen Kraft in einen Nebenraum des Museums gezogen, wo er einen alten, verblassten Wandteppich entdeckt, der plötzlich zu schimmern und zu leuchten beginnt. Doch als Max seinem Vater den Wandteppich zeigen will, ist sogar der Nebenraum unauffindbar.

Auf der Heimfahrt findet Max einen geheimnisvollen Brief in seiner Jackentasche, in dem der Besuch eines „Repräsentanten“ angekündigt wird. Max hat keine Ahnung, was das alles zu bedeuten hat, doch er spürt, dass für ihn eine wichtige Zeit anbricht.

Am nächsten Tag, während sein Vater auf Dienstreise ist, bekommt Max Besuch von einer älteren Dame, die von seinen Erlebnissen im Museum weiß und ihn dazu befragt. Max spürt sofort, dass mit dieser Mrs Millen etwas nicht stimmt. Als sie ihn mit Hilfe von Zauberei entführen will, taucht der echte Repräsentant, Nigel, auf und rettet den Jungen in letzter Minute.

Nachdem Max diesen Schrecken verdaut hat, führt Nigel mit ihm einige Tests durch. Diese besteht Max mit Bravour – laut Nigel kein Wunder, da Max voller „alter Magie“ stecke. Nigel bietet Max sogar einen Platz auf der Rowan-Akademie an – einem Internat für Kinder mit magischen Fähigkeiten. Max will zuerst ablehnen, doch Nigel erklärt, dass die Magier von Rowan ihn für den seit Jahrhunderten tobenden Kampf gegen das Böse brauchen, und so willigt er schließlich ein.

Im Internat findet sich Max schnell zurecht. Das tägliche Lernpensum ist anspruchsvoll und die Pflege der magischen Tiere ist zeitraubend und kräftezehrend, doch Max fühlt sich wohl. Auch mit seinem Zimmergenossen David versteht er sich hervorragend.

Als Max zufällig ein Gespräch zwischen Mrs Richter, der Direktorin der Schule, und einem anderen Lehrer hört, erfährt, er dass die Rowan-Akademie in großer Gefahr schwebt. Einige Kinder, die ebenfalls in Max' Klasse kommen sollten, wurden entführt, und eine Agentin, die diese Kinder betreute, ist dabei uns Leben gekommen. Da der Feind genaue Informationen über die Kinder besaß, vermutet die Direktorin einen Verräter in den eigenen Reihen.

Im Laufe der Zeit gelingt es dunklen Gestalten immer wieder, die Sicherheitsvorkehrungen von Rowan zu umgehen und auf das Schulgelände zu gelangen. Max und sein Freund David beginnen heimlich mit Nachforschungen. Beim Studium alter Chroniken finden die beiden heraus, dass der Anführer der bösen Mächte „Astaroth“ heißt und offensichtlich seit langem in einem bekannten Bild von Rembrandt oder Vermeer gefangen sein muss. Die zahlreichen Kunstdiebstähle, von denen Max im Museum erfahren hatte, deuten daraufhin, dass jemand auf der Suche nach Astaroth ist.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.